5 Punkte – so funktioniert auch Ihr Social Media Recruiting!

5 Punkte – so funktioniert auch Ihr Social Media Recruiting!

 

Sobald ich in meinen Workshops zum Thema „Social Media“ bzw. „Social Media Recruiting“ komme, sind sich alle Teilnehmer schnell einig: Social Media ist natürlich ein Muss in der heutigen Zeit – es ist doch völlig klar, dass das gemacht werden muss.

Und dann wird nicht selten der Praktikant mit dieser wichtigen Aufgabe betraut. Den meisten Teilnehmern ist an dieser Stelle noch nicht klar, dass sowohl Time, Budget und Knowhow vorhanden sein müssen als auch eine ganz klare Strategie verfolgt werden muss. Denn ohne zielgerichtete Strategie bleibt das ganze Vorhaben leider erfolglos, wenn es nicht sogar kontraproduktiv ist. Wer nur Stellenanzeigen postet, schießt sich bei den meisten Lesern schnell ins Aus.

Ganz oder gar nicht - Erfolg ist planbar

Wer glaubt, dass man einfach ein paar Posts auf Plattformen wie XING oder LinkedIn teilt und dann läuft die Sache von allein, hat die Relevanz und Priorität dieses Themas noch lange nicht erfasst. Ich sehe so viele Unternehmen, die so einfallslose Sätze wie „We are hiring!“ oder „Komm zu uns!“ posten. Liebe Leute, um es klar auszudrücken: Das ist ein hilfloser und völlig unprofessioneller Versuch, Aufmerksamkeit in der virtuellen Welt zu erzeugen – dass damit kein nachhaltiger Erfolg erzeugt werden kann, ist uns doch allen spätestens beim zweiten Blick klar. Social Media Recruiting zu betreiben, nur um es auch gemacht zu haben, nutzt Ihrem Unternehmen keineswegs – ganz im Gegenteil. Es kann Schaden anrichten und bevor das passiert, lassen Sie es lieber ganz und konzentrieren Sie sich auf andere Möglichkeiten. Wer heute über Social Media Menschen begeistern und somit Interessenten für offene Positionen im Unternehmen gewinnen will, muss:

  • inhaltlich überzeugen und spannenden, kreativen Content liefern (siehe auch „Content Recruiting“)
  • klare Ziele und Visionen haben und diese entsprechend transportieren können
  • den Lesern und Viewern einen Blick hinter die Kulissen gewähren

Alles andere ist einfach langweilig, nicht ansprechend und funktioniert somit auch nicht. In Ihrer Rolle als Recruiter, HR-Manager oder Unternehmensentscheider dürfen Sie sich also vor einem Start auf Social-Media-Plattformen ernsthafte Gedanken zu diesen Punkten machen.

Nur Stellenanzeigen posten - ein Fail

 

Wer heute noch glaubt, dass er nur mit dem Posten von Stellenanzeigen Menschen für sein Unternehmen begeistern und potenzielle Mitarbeiter gewinnen kann, hat die größte Chance, die Social-Media-Plattformen bieten, bisher nicht erkannt: Vertrauensaufbau. Es geht um Kontakt, Beziehung und Vertrauensaufbau. Darüber hinaus gewinnt im Social Media Recruiting nicht der lauteste, sondern der authentischste. Machen Sie sich das unbedingt bewusst, bevor Sie wild und ziellos Postings oder Stories setzen. Das Netz vergisst nichts.

Die Erfolgskombi: 5 maßgebliche Punkte und eine klare Strategie für 6 Monate

Um erfolgreich im Social Media Recruiting zu sein, sollten Sie folgende Punkte umsetzen, auf 6 Monate ausgerichtet sein und erst nach Ablauf dieser Zeit bewerten:

Tipp 1:  Ohne Strategie geht nichts

Machen Sie sich bitte klar, dass dieses Projekt in Phase 0 nicht als Aufgabe für einen Praktikanten geeignet ist. Verständlicherweise fehlt ihr oder ihm hier einfach die Erfahrung. Sie müssen dafür einen Ihrer Mitarbeiter plus ausreichend Zeit, Budget und Knowhow zur Verfügung stellen. Gezielte Aktionen im Social Media kosten Geld und das nicht wenig. For free is nothing. Klären Sie, ob Sie in Ihrem Hause auch über die nötige Kompetenz für Social-Media-Aktionen verfügen oder vielleicht externe Unterstützung benötigen.

Ihre Strategie braucht ein klares Vorgehen – ein Beispiel:

  • In den kommenden 6 Monaten verfolgen Sie konkret definierte und messbare Ziele:
  • Sie setzen konsequent 3 Posts pro Woche auf – ein Mix aus Artikeln, Videos und Umfragen
  • Sie gewinnen 250 neue Follower und generieren idealerweise 50 Bewerbungen in dieser Zeit
  • Das schaffen Sie, indem Sie die konkreten Maßnahmen auf Wochenbasis durchführen.
  • Beantworten Sie sich folgende Fragen, bevor es losgeht:
    • Ist Ihr Content für Ihre Zielgruppe relevant und spannend?
    • Lohnt es sich für Ihre Zielgruppe, Ihrem Unternehmen und Ihren Beiträgen zu folgen?
    • Motiviert Ihr Content Ihre Leser und Viewer zum Teilen Ihrer Posts?
    • Steigert Ihr Content bei Ihren Followern das Vertrauen in Ihre Arbeitgebermarke?

Sie brauchen Unterstützung!

Und die haben Sie unter anderem bereits in Ihrem Unternehmen. Erkennen Sie, dass Sie Mitstreiter für Ihre Content-Erstellung in Ihrem Unternehmen finden können – nämlich Ihre Mitarbeiter. Sicher nicht alle, aber einige bestimmt. Sie können lebendigen Content aus ihrem Daily Business liefern und somit auch schon im Vorfeld generieren. Ich empfehle Ihnen, einmal pro Woche ein Video zu erstellen, mit weiterem Inhalt zu füllen und zu posten - und dieses ist gerade auch mit dem Handy gedreht übrigens sehr authentisch.

Tipp 2: Im Social Media Recruiting und Employer Branding ist kreativer Content gefragt

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihren Postings den Lesern und möglichen neuen Mitarbeitern Einblick hinter die Kulissen Ihres Unternehmens geben – und zwar fernab von aufgesetzten Marketing-Maßnahmen. Wie gestalten sich beispielweise Ihre Projekte? Wie läuft das Onboarding genau ab? Mit welchen Themen beschäftigen sich die Teams X und Y? Ihre Leser wollen mehr über Sie, den wahren Alltag im Unternehmen und die Perspektiven erfahren. Jedoch Vorsicht – reines Marketing interessiert niemanden! Der Content muss Ihren Lesern gefallen und nutzen – nicht Ihnen als Unternehmen. Makellose, inszenierte Filmchen sind wenig hilfreich. Sie müssen definitiv einen Mehrwert zum bereits Bekannten bieten, sonst sind Ihre Leser bald abgewandert. Berichten Sie aus dem Alltag und beziehen Sie Ihre Follower mit ein, indem Sie z. B. Umfragen starten. Das Ziel ist ein aktiver, lebendiger Austausch mit Ihren Lesern.  

Tipp 3: Content Mix ist wichtig

Erstellen Sie einen abwechslungsreichen Content. Teilen Sie konkrete Stellenausschreibungen und peppen Sie diese Postings auf mit interessanten News zu Themen wie Personal- und Unternehmensentwicklung, Bewerbertipps, Events etc. Mit dieser Technik positionieren Sie sich nicht nur mit Ihren Stellenangeboten, sondern stärken allgemein Ihr Employer Branding als Personaldienstleister oder Arbeitgeber.

Mein Tipp:  Mixen Sie Berichte, Interviews, Videos und Umfragen – somit nutzen Sie das gesamte Potenzial.

Tipp 4: Konzentrieren Sie sich auf wenige Kanäle

Welche und wie viele Social-Media-Kanäle pflegt Ihr Unternehmen? Viele Unternehmen konzentrieren sich oftmals nur auf wenige Netzwerke und vernachlässigen dafür andere. Das ist durchaus in Ordnung, wenn Sie wissen, auf welchen Plattformen sich Ihre Zielgruppe tatsächlich bewegt und diesen Kanal gezielt nutzen. Weniger ist hier mehr.

Ganz wichtig:  Bitte posten Sie Ihren Content nicht doppelt. Das bedeutet, in XING teilen Sie andere Beiträge als z. B. auf LinkedIn. Somit ist es sinnvoll, sich anfangs lieber bewusst auf zwei Kanäle zu beschränken und hier durchzustarten.

Tipp 5: Individualisierung 

Einer der häufigsten Fehler ist es, standardisierte Posts auf allen Plattformen zu verbreiten, ohne diese vorher an die jeweiligen Bedürfnisse der Zielgruppe und des Netzwerks anzupassen. Diese Beiträge können schnell roboterhaft wirken und von Followern als negativ empfunden werden. Im schlimmsten Fall können Sie damit Ihre Leser als potenzielle Kandidaten vergraulen, weil sie sich nicht angesprochen fühlen.

Je individueller also Ihre Posts auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sind, desto eher erhalten Sie deren Aufmerksamkeit und positive Rückmeldungen.

Mit persönlicher Ansprache, interessanten Fragen oder auch der aktiven Anregung zu einem Austausch erreichen Sie wesentlich leichter Aufmerksamkeit in Ihrer Community und es kommt Bewegung auf Ihren Kanal. Nutzen Sie dabei bitte unbedingt die Sprache Ihrer Kandidaten.

Fazit:

Social Media Recruiting kann enorm effektiv für die moderne Personalgewinnung sein, sofern Sie die Spielregeln beachten, sowohl kreativ als auch mutig sind und sich auch in die Bedürfnisse von potenziellen Interessenten hineinversetzen können. Was macht Ihre Leser neugierig auf Ihr Unternehmen und Lust auf mehr? Mit trostlosen Standardposts werden Sie nicht als attraktiver Arbeitgeber ins Auge stechen und somit im Social Media Recruiting auch nicht erfolgreich sein. Definieren, messen und verfolgen Sie hierbei ganz genau Ihre Ziele.

Weitere Informationen finden Sie hier - https://neue-recruitingmodelle.com/