Wie Sie mit „Brennpunkt-Recruiting“ gestärkt aus der Krise kommen

Wie Sie mit „Brennpunkt-Recruiting“ gestärkt aus der Krise kommen

  • 10,2 Prozent – gehört Ihr Unternehmen dazu?
  • Der Dreiklang
  • Gezielt aktiv werden  

Von 100 auf fast 0 – das ist die Antwort in der Personalgewinnung von vielen Unternehmen in diesen Tagen der Corona-Krise. Der gesamtgesellschaftliche Lockdown hat uns voll im Griff. Ich verstehe Sie und Ihre Reaktion darauf völlig – doch kein Sturm tobt ewig und auch diese Krise wird ein Ende finden. Wie nutzen Sie als Führungskraft oder Personalmanager diese Zeit? Business as usual, nur eben virtuell ins Homeoffice verlagert? Sind Sie noch in der Schockstarre oder hinterfragen Sie Ihr Geschäftsmodell bereits aktiv?

Haben Sie Mut und nutzen Sie diese Krise zur Innenschau und Reflektion für nachhaltige Änderungen, um gestärkt aus der Krise kommen. Im Folgenden ein paar Impulse für weitsichtige Maßnahmen.

10,2 Prozent – gehört Ihr Unternehmen dazu?

Laut einer aktuellen Umfrage von Henner Knabenreich (1) glauben 10,2 Prozent der befragten Unternehmen, dass Recruiting-Aktivitäten ausgebaut werden müssen. Der überwiegende Teil von 46,12 Prozent geht davon aus, dass Recruiting zurückgefahren wird.Ich finde es spannend, wie unterschiedlich auf eine massive Marktveränderung reagiert werden kann. Sehen Sie das auch so? Ich verstehe alle IT- und Beratungsunternehmen, die aufgrund ihres Geschäftsmodells (z.B. Bodyleasing, ALÜ usw.) massive Probleme bei ihren Kunden bekommen und diese sofort an Ihre Mitarbeiter weitergeben möchten. Doch jetzt unter uns:  

  1.  Sie haben sehr gute Umsatzjahre hinter sich
  2.  Ihr Geschäftsmodell funktioniert jetzt nur noch bedingt

Glauben Sie wirklich, dass Sie mit dem „Stopp“ Ihrer Mitarbeiterbindungs-  und -findungsaktivitäten diesen Trend aufhalten? Sicherlich nicht! Die Unternehmen, die heute ihren Mitarbeitern Sicherheit vermitteln und nicht sofort kündigen, werden auch in diesen Tagen gute Geschäfte machen. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und adressieren Sie IT Experten, die ihnen sonst nicht zu Verfügung stehen würden. Ihr Ziel muss sein, sich mit vernünftigem, besonnenem Weitblick auf den Zeitpunkt nach der Krise zu fokussieren und auf diese Weise als Gewinner nach der Corona-Zeit gestärkt am Markt hervorzugehen. Es ist Ihre Entscheidung, ob Ihr Unternehmen zu den 10 Prozent gehören wird oder ob Sie wie die Masse agieren und alles runterfahren.

 

Der Dreiklang

Ich gehe davon aus, dass Sie nicht nach der Vogel-Strauß-Technik den Kopf in den Sand stecken, sondern sich der aktuellen Realität bewusst stellen. Falls doch, lesen Sie ab hier bitte nicht weiter.

Mit folgendem Dreiklang kommen Sie aktiv gestärkt aus der jetzigen Situation:

  1. wahrnehmen, realisieren und akzeptieren
  2. innehalten, anhalten und reflektieren
  3. planen, fokussieren und realisieren

Im ersten Schritt dürfen Sie wahrnehmen, wie Ihre Kunden agieren und reagieren und wie sich das direkt auf Ihr Geschäft auswirkt. Es geht an diesem Punkt darum, nüchtern die Fakten zu sammeln und ganz wichtig: Bitte noch nicht zu bewerten. Sie dürfen jetzt akzeptieren, dass Ihre Situation so ist, wie sie ist. Durch Akzeptanz nehmen Sie die Situation an und suchen auch nicht nach Ausreden.

Danach folgen Sie dem ersten Krisengebot – Ruhe ist die erste Bürgerpflicht! Glauben Sie mir, mit irgendwelchen meist emotional geprägten Schnellschüssen bewahren Sie nichts und retten Sie nichts. Reflektieren Sie in Ruhe, auch wenn es nicht einfach sein mag. Ihnen ist doch beispielsweise klar, dass im Bodyleasing Ihre Berater die ersten sind, die beim Kunden von Board gehen. Diese Tatsache ist nichts Neues. Spannend ist, wie Sie mit dieser Information umgehen. Sind Sie flexibel genug, Ihr Geschäftsmodell zu ändern?

Erst wenn Sie sich Zeit gelassen haben, können Sie in Phase 3 gehen: Sie treffen jetzt Ihre Entscheidungen, planen und fokussieren die Umsetzung. Erst jetzt werden Sie wieder aktiv. Dieser Prozess kann schon ein paar Tage dauern – lassen Sie sich dafür bitte entsprechend Zeit.

 

Gezielt aktiv werden

Meiner Meinung nach ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, mit den Experten ins Gespräch zu kommen, die bisher für Ihre Art des Beschäftigungsverhältnisses (z.B. unflexible Festanstellungsmodelle) nicht offen waren. Sie haben jetzt eine Topchance für eine Vernetzung und daraus resultierende Arbeitsmodelle.

(siehe mein Artikel – Ansprache von Sub-Zielgruppen - https://frankrechsteiner.de/blog/item/147-recruiting-neu-gedacht-warum-sollte-sich-jemand-bei-ihnen-bewerben)

„Die meisten Freelancer haben sich für diese Arbeitsform entschieden, weil normale Unternehmen ungenügend flexibel in der Zusammenarbeit sind!“

Im Klartext heißt das: Suchen Sie den Kontakt und reden Sie offen miteinander. Sprechen Sie jetzt Freelancer und Mitarbeiter von Firmen an, die offensichtlich Probleme haben oder bekommen werden. Kontaktieren Sie aktiv Ihre neue „Fokus-Zielgruppe“ und bieten Sie beispielsweise Sicherheit und flexibles Arbeiten an. Formulieren Sie Angebote, die genau auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind. Dann haben Sie die Chance, Ihr Team mit Top-Leuten zu erweitern. Eine „das geht doch nicht“-Mentalität könnte ganz schnell zum Stolperstein für Sie werden.

Es ist Ihre Entscheidung, wie Sie jetzt agieren und nach der Krise weitermachen werden!

Fazit:

Sie haben jetzt im Lockdown mehr Zeit zur Verfügung als in den letzten Jahren. Die Frage lautet, wie nutzen Sie diese und welche Maßnahmen leiten Sie für die nächsten Schritte ab. Alles verändert sich und wir werden erfahren, wie viel außerhalb unserer gewohnten Denk- und Verhaltensweisen möglich ist. Doch wichtig aus meiner Sicht: Das eine tun, das andere nicht lassen. Solidarität und Vernetzung sind wichtig genauso wie die Teilnahme an Online-Messen und -Veranstaltungen spannend sein kann. Allerdings ist es ein Unterschied, ob Sie jetzt aus der Not heraus unzählige Online-Messen und -Veranstaltungen besuchen und letztlich alles beim Alten bleiben soll – nur eben virtuell. Oder ob Sie sich alternativ bzw. zusätzlich mit sich und Ihrem Unternehmen beschäftigen und inhaltliche Prozesse verändern – es ist Ihre Entscheidung.

(1)  https://personalmarketing2null.de/2020/03/24/recruiting-coronavirus/