Mindset Hack #2  - Mein Vertragsangebot liegt immer (leicht) über dem Gehaltswunsch meines Gesprächspartners

Mindset Hack #2 - Mein Vertragsangebot liegt immer (leicht) über dem Gehaltswunsch meines Gesprächspartners

Wie letzte Woche erhältst du einen weiteren Impuls „Mindset - Chance für Führungskräfte“. Sobald du dich bzw. deine Einstellung änderst, gibst du deinen Mitarbeitern und Bewerbern ebenfalls die Möglichkeit, offen zu sein und in eine andere Art der Beziehung zu treten.

Dieses Mindset haben erfolgreiche Unternehmer und Führungskräfte zum Thema Mitarbeitergewinnung!

#2  Mein Vertragsangebot liegt immer (leicht) über dem Gehaltswunsch meines Gesprächspartners – das steigert die Motivation sofort.

Das liebe Gehalt - eines der Topthemen vieler Menschen in der Arbeitswelt. Wir in Deutschland haben meiner Meinung nach ein ambivalentes Verhältnis zum Gehalt bzw. zur Bezahlung. Viele Menschen versuchen ihr Gehalt stetig zu steigern und sind dafür bereit, einen hohen Preis an Zeit zu investieren. Auf der anderen Seite möchten wir selten über das Gehalt sprechen und wenn der Zeitpunkt gekommen ist, darüber z. B. im Zuge eines Jobwechsels sprechen zu müssen, fühlt es sich komisch an, oder? Des Weiteren habe ich in den letzten Jahren beobachtet, dass wir uns als Führungskräfte wirklich schwertun, unseren hoffentlich zukünftigen Mitarbeitenden mehr Geld zu bezahlen, als diese zunächst angeben.

Dazu lass mal folgende Gedanken wirken:

  1. Wenn du als Führungskraft im ersten Vertragsangebot z. B. nur 3.000 € mehr Fixgehalt bezahlst als gefordert, wirkt sich das direkt auf die zukünftige Zusammenarbeit aus, denn
    1. der Wertschätzungsfaktor könnte nicht höher sein.
    2. du nimmst dein Gegenüber auf Augenhöhe wahr.
    3. du steigerst automatisch die Motivation des neuen Mitarbeiters.
    4. du zeigst, dass du an deinen Mitarbeiter glaubst.
  2. Wie ärgerlich ist es, einen Mitarbeiter wegen nur 3.000 € zu verlieren, weil vielleicht ein Mitbewerber genau diese Summe drauflegt?
  3. Wie teuer ist es, einen Mitarbeiter wegen nur 3.000 € zu verlieren? (Neubesetzung z. B. mit einem Headhunter/ Provisionen usw.)
  4. Warum sparst du grundsätzlich am Gehalt deiner Mitarbeiter? Sie sind das Kapital deines Unternehmens und du forderst von ihnen einen hohen Einsatz.
  5. Warum sparst du am Gehalt deiner Mitarbeiter, wenn diese doch meistens laut der Unternehmenswerte im Mittelpunkt deines Wirkens stehen?

Ich bin davon überzeugt, dass du als Führungskraft schon im ersten Kennenlerngespräch bis hin zur Übersendung des Vertragsangebots ein klares Zeichen setzen kannst und auch musst, wenn es um das Thema Geld und Wertschätzung geht. Und natürlich spiegelt sich Wertschätzung auch im Gehalt, denn nur von warmen Worten wird der Magen nicht voll. Setze hier ein klares Signal.

„Weil du es mir wert bist – lautet deine indirekte Botschaft“

Du suchst sicherlich wie viele Führungskräfte die besten Mitarbeiter: den Unternehmer im Unternehmen, der vollen Einsatz bringt, großartig ausgebildet, jung und dynamisch  ist – doch bist du auch bereit, diesen über Durchschnitt zu bezahlen?

Ich selbst habe einen absoluten High-Flyer-Kandidaten (32 Jahre jung) mit einer sagenhaften Vita und sogar Teamoption bei einem Wechsel drei Firmen vorgestellt. Was glaubst du, was passiert ist?

Es gab drei Absagen mit diesen Gründen:

  1. Der ist zu teuer und passt nicht ins Gehaltsgefüge!
  2. Den können wir nicht halten!
  3. Wenn der jetzt schon so durchstartet – wo will er denn noch hin?

Klar - du willst die besten Bewerber und dann maximal Mittelmaß bezahlen.

Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei der Bewältigung des Fachkräftemangels!