Mindset Hack #3 - Ich komme meinem Gesprächspartner für ein erstes persönliches Kennenlernen idealerweise auch örtlich entgegen

Mindset Hack #3 - Ich komme meinem Gesprächspartner für ein erstes persönliches Kennenlernen idealerweise auch örtlich entgegen

Dieses Mindset haben erfolgreiche Unternehmer und Führungskräfte zum Thema Mitarbeitergewinnung!

Covid-19 hat es uns gezeigt - es ist absolut nicht notwendig, dass wir uns für Kennenlerngespräche oder auch früher „Bewerbungsgespräche“ genannt physisch treffen müssen. 

 

Egal auf welchem Level, ich habe in dieser Zeit auch Bereichsleiter und Associated Partner vermittelt, bei denen kein einziges persönliches Treffen stattgefunden hat.Es gibt unterschiedliche Menschen und jeder hat sein bevorzugtes Setting, um sich kennen und einschätzen zu lernen. Ich respektiere diese Individualität und das solltest du auch tun.

 

Wenn ihr euch einig seid, dass ihr euch persönlich treffen wollt, empfehle ich dir Folgendes:

  1. Gehe nicht automatisch davon aus, dass der Kandidat / Interessent zu dir, also in dein Office, kommt - so wie es früher war. Aber du möchtest dein Gegenüber doch von deinem Unternehmen und auch von deiner Flexibilität überzeugen, richtig? Dann zeige auch Flexibilität in Sachen Treffpunkt.
  2. Unterbreite deinem Interessenten folgendes Angebot:
  3. Ein Treffen in einem Hotel in der Nähe des Interessenten
  4. Abends an einem Projektstandort in der Nähe des Interessenten
  5. Ein Treffen in der Mitte

 

Was glaubst du, welche kommunizierte oder auch nicht ausgesprochene Reaktion du bei deinem Gesprächspartner mit diesem Vorschlag hervorrufst?

Ich darf dir aus meiner und der Erfahrung meiner Kunden berichten, dass die Kandidaten sehr positiv und wirklich ausnahmslos positiv auf diese Vorgehensweise reagieren. Du gewinnst nicht nur Zeit im Prozess aufgrund der Beschleunigung, sondern zeigst deinem Gegenüber auch, welche Wertschätzung er schon im Vorfeld bei dir genießt.

Ich habe einen Kunden, der sich mit einem Kandidaten sogar auf dem Parkplatz getroffen hat, um die Vertragsdetails zu klären, da es ihm wohl wichtig war, den Prozess sehr schnell zu beenden und den Kandidaten für sich zu gewinnen. Alles ist möglich. Löse dich von festgezurrten Konzepten im Kopf.

Denn jeder Tag, der zwischen dir und einem unterschriebenen Vertrag steht, ist ein Tag gegen dich und dein Unternehmen! Mit langen Zeiten zwischen den Gesprächen gibst du anderen Unternehmen die Chance, den Prozess zu stören und deinen Kandidaten gegebenenfalls zu verunsichern oder anderweitig zu orientieren.

Fazit: Löse dich bitte von dem Gedanken, dass die Kandidaten automatisch zu dir ins Office zum Gespräch kommen. Das wird in Zukunft eher weniger der Fall sein.

Wenn dir der Aufwand zu groß ist, dann brauchst du auch kein Personal, oder?

Nur ein Impuls - „Mindset Chance für Führungskräfte